Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gränitz

sw Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1970: eingemeindet nach Langenau (1)
01.04.2002: gehörig zu Brand-Erbisdorf*


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Marktrechte

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit verstreutem Häuslerabbau, Gutsblöcke, Waldhufen u. Parzellen, 220 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 1764: 3 besessene(r) Mann, 21 Gärtner, 1 3/4 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 194, 1871: 253, 1890: 236, 1910: 248, 1925: 242, 1939: 200, 1946: 270, 1950: 276, 1964: 239,

1925: Ev.-luth. 233, 1925: Kath. 4, 1925: andere 5,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gränitz, 1764: Rittergut Gränitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Großhartmannsdorf (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

FilK von Großhartmannsdorf 1539 u. 1940, Pfarrkirche(n) von 1614 bis 1873 - 2001 zu Kirchgemeinde Großhartmannsdorf

Ortsnamenformen

1376: Grenicz , 1378: Grenicz (RDMM 253) , 1445/47: Grenicz , 1551: Graenitz , 1629: Gränitz , 1791: Grnitz ,

Literatur

  • HONB, I 350
  • BKD Sa, 3, 96
  • Dehio Sa, II 462
  • Grünberg, I 223-224
  • Helbig, 71

50.80694444 13.28916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas