Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Grödel

ö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Einzelgut > Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Nünchritz

Ortsadel, Herrengüter
1324 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1555 : Vorwerk
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeile, Gutsblockflur, 145 ha

Bevölkerung

1664: 6 Häusler, 1748: 6 Häusler, 1824: 21 Häusler, 1834: 227, 1871: 298, 1890: 258, 1910: 253, 1925: 304, 1939: 317, 1946: 411, 1950: 367, 1964: 358,

1925: Ev.-luth. 294, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 1, 1925: andere 5,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Grödel, 1696: Rittergut Grödel, 1764: Rittergut Grödel,

Kirchliche Organisation:

nach Glaubitz gepfarrt 1539, nach Zeithain 1555 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Glaubitz

Ortsnamenformen

1324: Apecz der genant ist Gredil , 1435: Nigkil und Mattis Crodil , 1529: zum Gredel , 1540: zum Grödell , 1558: Grödel (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 360
  • HSt Sa, 131-132
  • BKD Sa, 37, 98-99

51.30527778 13.3675

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas