Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bardau, Groß-

sw Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1972: Kleinbardau eingemeindet
1974: Bernbruch (1) eingemeindet
01.01.2006: eingemeindet nach Grimma*

Ortsadel, Herrengüter
1820 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Straßendorf, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 1514 ha

Bevölkerung

1548/51: 56 besessene(r) Mann, 73 Inwohner, 32 Hufen, 1764: 55 besessene(r) Mann, 25 Häusler, 34 1/8 Hufen je 24 Acker, 1834: 629, 1871: 683, 1890: 771, 1910: 810, 1925: 800, 1939: 938, 1946: 1282, 1950: 1217, 1964: 1145, 1990: 1640, 2000: 1718,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 788, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 9, 1925: andere 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Nimbschen, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1218: ecclesia in Parde
1269: gehören zur Parochie: Kleinbardau, Bernbruch, Grethen, Hohnstädt u. Otterwisch /
um 1500: Pfarrkirche(n) mit den FilK Kleinbardau u. Grethen (Archidiakonat Grimma/Mr) /
Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Großbardau-Kleinbardau-Bernbruch, SK von Otterwisch; FilK Kleinbardau u. Grethen 1529 u. 1940, Bernbruch seit 1932

Ortsnamenformen

1218: Parde , 1243: maior Parda , 1335: Magna Parda , 1355: czu der groyzin Parde , 1368: Gros Parda , 1421: Parde Maior , 1529: Grossparden, zu Grossen Parde , 1590: Großen Pardaw , 1791: Groß Bahrda, Groß Pardau , 1875: Großbardau (Großpardau) ,

Literatur

  • HONB, I 36
  • BKD Sa, 19, 122-125
  • Dehio Sa, II 355-356
  • Grünberg, I 229-230

51.20416667 12.69583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas