Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hänchen, Groß- | (Wulki Wosyk)

nö Bischofswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (seit 1923)
1923: gebildet aus Großhänchen, Meißner Seite und Großhänchen, Oberlausitzer Seite
1936: Pannewitz (2) eingemeindet
1973: eingemeindet nach Uhyst a. Taucher
1994: gehörig zu Burkau

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, teilweise gelängeähnliche Block- u. Streifenflur, 286 ha

Bevölkerung

1925: 184, 1939: 261, 1946: 318, 1950: 361, 1964: 297,

1925: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 180,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

: s. Ortst.,

Kirchliche Organisation:

nach Göda gepfarrt 1559, seit 1830 nach Uhyst a. Taucher, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Uhyst am Taucher

Ortsnamenformen

1374/82: Maior Heynichin, Henichyn, Maior Heynechin , 1419: Heynchin pentzk , 1454: Grosßen Henichen , 1550 (um 1550): Henichen pretiz , 1559: Groß Hanichen, Heinichen , 1658: Hänchen sub senatu, Hänchen sub Bolbritz , 1733: Höngen (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 387
  • HSt Sa, 136

51.18444444 14.25277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas