Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seidewitz, Nieder- (Groß-)

sw Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Zwirtzschkau und Oberseidewitz
1970: vereinigt mit Nentmannsdorf zu Nentmannsdorf-Niederseidewitz
1994: gehörig zu Bahretal

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Rundplatzdorf, Block- u. Waldhufenflur, ohne Zwirtzschkau 276 ha

Bevölkerung

1548/51: 7 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 23 Inwohner, 8 Hufen, 1764: mit Oberseidewitz 12 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 2 Wüstungen, 13 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 85, 1871: 118, 1890: 142, 1910: 150, 1925: 155, 1939: 131, 1946: 190, 1950: 158, 1964: 138,

1925: Ev.-luth. 153, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Weesenstein, 1696: Rittergut Meusegast, 1764: Rittergut Weesenstein,

Kirchliche Organisation:

nach Friedrichswalde gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Ottendorf-Friedrichswalde-Borna

Ortsnamenformen

1445/47: Sidewicz , 1465: Sydewitz , 1472: Grossen Sidewitz , 1486: Groß-Seidewitz , 1501: Nider Seidewitz (HOV) , 1548: Nieder Seydewitzs , 1791: Nieder Seydewitz ,

Literatur


50.92166667 13.90277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas