Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ossa (Groß-)

s Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Bruchheim, Kolka und Wenigossa mit Niederpickenhain eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Rathendorf und Narsdorf zu Narsdorf

Ortsadel, Herrengüter
1269 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeilen u. - reihen, Gutsblockflur, 225 ha

Bevölkerung

1551: 8 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 33 Häusler, keine Hufen, 1834: 338, 1871: 366, 1890: 292, 1910: 294, 1925: 318, 1939: 310, 1946: 411, 1950: 955, 1964: 625, 1990: 431,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 318,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Ossa, 1696: Rittergut Ossa, 1764: Rittergut Ossa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1900, seit 1930 FilK von Rathendorf - 2001 zu Kirchgemeinde Syhra-Niedergräfenhain-Ossa, SK von Geithain; eingepfarrt Bruchheim, Kolka, Nieder- u. Oberpickenhain, Seifersdorf u. Wenigossa 1548 u. 1930; FilK Syhra bis 1580

Ortsnamenformen

1237: Heinricus Osse (Zuweisung unsicher) (UBN II 159) , 1269: Siffridus de Ozze (UBA 215) , 1311: Osse (UBA 470) , 1350: Ozse , 1378: Ozze magnum, Osse maior (RDMM 233) , 1488: Friedrich von O[ssa] zu O[ssa] (Cop. 1301, 1 / Lehnsmann des Bgf. Ls) ,

Literatur

  • HONB, II 141
  • BKD Sa, 15, 85-86
  • Dehio Sa, II 717
  • Grünberg, I 495

51.02583333 12.66444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas