Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rückerswalde, Groß-

sw Marienberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1930: Rückerswalde eingemeindet
1936: Boden (2) eingemeindet
1994: Mauersberg und Niederschmiedeberg eingemeindet
1999: Streckewalde eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1510 ha

Bevölkerung

1551/53: 45 besessene(r) Mann, 71 Inwohner, 28¼ Hufen, 1764: 68 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 41 Häusler, 31 Hufen je 30 Scheffel, 1834: mit Rückerswalde 1575, 1871: 1544, 1890: 1779, 1910: 1818, 1925: 1733, 1939: 2470, 1946: 2535, 1950: 2927, 1964: 2571, 1990: 2429, 2000: 4064,

1925: Ev.-luth. 1718, 1925: Kath. 2, 1925: andere 13,

Grundherrschaft

1553: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Mauersberg (Archidiakonat Chemnitz, sedes Wolkenstein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Großrückerswalde; eingepfarrt Boden 1539 u. 1930, Schindelbach 1752 u. 1930, Scheidebach 1840 u. 1930, Kühnhaide u. Reitzenhain 1574, bis 1607; FilK Mauersberg 1539, bis 1721 u. 1932 bis 1938, Marienberg vor 1539

Ortsnamenformen

1386: Rotgerswalde (CDS I B 1, 173) , 1414: Ruckerswalde , 1445: Rugkirswalt , 1501: Ruckerßwald , 1518: Ruckiswalde , 1540: Rückerschwalde , 1547: Rückerswalde , 1699: Fernrückerswald , 1791: Rckerswalde , 1820: Großrückerswalde ,

Literatur

  • HONB, II 319-320
  • BKD Sa, 5, 7-8
  • Dehio Sa, II 365
  • Grünberg, I 241-242

50.63055556 13.12027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas