Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stolpen, Groß-

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: Kleinstolpen eingemeindet
1948: Cöllnitz eingemeindet
1966: Droßdorf (1), Droßkau und Pödelwitz eingemeindet
1996: eingemeindet nach Groitzsch (2)

Ortsadel, Herrengüter
1497 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 146 ha

Bevölkerung

1548/52: 12 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15 Hufen je 12 Acker, 1834: 91, 1871: 95, 1890: 97, 1910: 114, 1925: 103, 1939: 182, 1946: 285, 1950: 343, 1964: 226, 1990: 470,

1925: Ev.-luth. 103,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Pegau, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Pödelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch

Ortsnamenformen

1166: Stulpen , 1188: Stulpe , 1405: Große Stolpe , 1484: Stulpen , 1548: Gros Stolpen ,

Literatur

  • HONB, II 467
  • Dehio Sa, II 353

51.14416667 12.325

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas