Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Treben, Groß-

nö Dommitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1974: Dautzschen eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Zwethau zu Großtreben-Zwethau
01.01.2011: gehörig zu Beilrode*

Ortsadel, Herrengüter
1238 : Herrensitz
1467 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1696 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gostewitz (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Blockflur, 1259 ha

Bevölkerung

1551: 11 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 29 Inwohner, 21 Hufen, 1747: 17 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 22 Häusler, 28 1/2 Hufen, 1818: 221, 1880: 662 (Dorf) u. 66 (Rg.), 1895: 717 (Dorf) u. 65 (Rg.), 1910: 708, 1925: 805, 1939: 638, 1946: 887, 1950: 900, 1964: 822, 1990: 1221,

1925: Ev.-uniert 763, 1925: andere 1, 1925: Kath. 40,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Großtreben (Moritz v. Kauritz zu Treben), 1606: Rittergut Großtreben, 1606: Amtsdorf , 1747: Anteil Amtsdorf , 1747: Anteil Rittergut Großtreben,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Zwethau (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1238: Martinus de Treben , 1379: Trebin , 1495: Drebin , 1528: Treben , 1551: Treben (LSR 351) , 1768: Groß Treben ,

Literatur

  • HONB, II 516-517
  • Dehio Sa, II 368

51.64555556 12.98305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas