Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weitzschen, Groß-

w Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Kleinweitzschen eingemeindet
1967: Höckendorf (2) eingemeindet
1972: Zaschwitz (2) eingemeindet
1993: Gallschütz (1) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Mockritz (1) und Westewitz zu Landgemeinde Großweitzschen
01.05.2005: Anteil (0,5830 ha, unbewohnt) umgegliedert von Döbeln*
01.05.2005: 0,2230 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Döbeln*

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Straßendorf, Blockgewanne u. gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 364 ha

Bevölkerung

1548/51: 28 besessene(r) Mann, 45 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 28 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 23½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 339, 1871: 577, 1890: mit Hochweitzschen 626, 1910: 1602, 1925: 1680, 1939: 1746, 1946: 672, 1950: 682, 1964: 580, 1990: 1105, 2000: 3689,

1925: Ev.-luth. 590, 1925: Kath. 1, 1925: andere 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Großweitzschen-Mockritz, SK von Hartha; eingepfarrt Eichardt, Schäferei Tautendorf, Kleinweitzschen u, Westewitz 1529 u. 1930, Scheergrund 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1241: Wiscene , 1245: Wischene , 1277: Wyschen , 1286: Grozen Wischen, Grozen Wyscen , 1289: magnum Wiztscen , 1291: maior Wyzscen , 1548: Gros Weytzschen , 1791: Groß Weizschen ... nebst Klein Weitzschen, zusammen auch Hohen-Weitzschen gen. (OV 193) , 1875: Großweitzschen (Hochweitzschen) ,

Literatur

  • HONB, II 572-573
  • BKD Sa, 25, 65-68
  • Dehio Sa, II 372
  • Grünberg, I 245
  • Helbig, 333

51.15805556 13.045

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas