Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wischstauden, Groß-

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1933: Ortsteil von Wischstauden
1948: gehörig zu Groitzsch (2)

Ortsadel, Herrengüter
1238 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 155 ha

Bevölkerung

1548 bis 1551: 12 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 14¼ Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 2 Häusler, 14 ½ Hufen je 12 Acker, 1834: 77, 1871: 78, 1890: 92, 1910: 96, 1925: 85,

1925: Ev.-luth. 83, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rat zu Pegau, 1606: Rat zu Pegau, 1764: Rat zu Pegau,

Kirchliche Organisation:

nach Groitzsch gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch

Ortsnamenformen

1238: Gotscalcus de Wystudenn (UBN II 168) , 1378: Wizstuden (RDMM 160) , 1405: Magnawistude (Dep Pegau II 15) , 1486: Wustauden , 1490: Wischstauden , 1548: Groswischstaude (AEB Pegau 2) , 1791: Groß Wischstauden (OV 193) ,

Literatur


51.15638889 12.30222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas