Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zöbern, Groß- (Ober-)

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1939: Berglas und Kleinzöbern eingemeindet
1957: Pirk eingemeindet
1994: neu gebildet mit Geilsdorf, Gutenfürst, Heinersgrün, Kemnitz (3), Krebes und Schwand zu Landgemeinde Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1412 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Blockflur, 411 ha

Bevölkerung

1557: 16 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 1 Häusler, 4 Inwohner, 1764: 24 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 2 2/3 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 202, 1871: 237, 1890: 297, 1910: 206, 1925: 200, 1939: 280, 1946: 351, 1950: 338, 1964: 577, 1990: 491,

1925: Ev.-luth. 198, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1542: Anteil Pfarre Großzöbern, 1542: Anteil Deutscher Ritterorden zu Plauen, 1542: Anteil Kloster Hof (Bayern), 1542: Anteil Rittergut Heinersgrün, 1542: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1748: Anteil Rittergut Türbel-Pirk, 1748: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1582 u. 1930, FilK von Krebes seit 1931 - 2001 zu Kirchgemeinde Krebes-Kemnitz-Großzöbern, SK von Geilsdorf-Schwand; eingepfarrt Berglas 1582 u. 1930

Ortsnamenformen

1122: Zobi[r] , 1328: obern Zcobern , 1378: Zcbir (RDMM 131) , 1390: Zowern, Zower , 1418: Czober , 1425: grossen Ztber , 1444: Czaber (HOV) , 1524: Großennzobern , 1527: Ober Zobernn , 1529: Ober Zcobern , 1542: Grosen Zöbern, Grosenn Zobernn , 1640: Ober-Zöbern , 1791: Groß Zbern ,

Literatur

  • HONB, II 646-647
  • Dehio Sa, II 373-374
  • Grünberg, I 245-246

50.40416667 12.03722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas