Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zössen, Groß-

nw Borna, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Kleinzössen eingemeindet
1994: eingemeindet nach Lobstädt
01.04.2008: gehörig zu Neukieritzsch

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Morenhain

Siedlungsform und Gemarkung

Sackgassendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 335 ha

Bevölkerung

1548/51: 17 besessene(r) Mann, 35 Inwohner, 10¼ Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 11 3/4 Hufen je 12 Acker, 1834: 226, 1871: 276, 1890: 274, 1910: 864, 1925: 1083, 1939: 1098, 1946: 1599, 1950: 1451, 1964: 1174, 1990: 713,

1925: Ev.-luth. 881, 1925: Kath. 101, 1925: andere 101,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: v. Breitenbach , 1696: Rittergut Großzössen, 1764: Rittergut Großzössen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Zöpen 1548 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lobstädt; eingepfarrt Kleinzössen seit 1896

Ortsnamenformen

1350: Czossen, Schozsen (LbF 74) , 1416: Czössen maior , 1424: Grossen Czossen (CDS IB/4/380) , 1445/47: Gunther von Konricz zcu Grossen Zcossen (Dep Pegau 22) , 1515: Großzoßen , 1548: Groszossenn , 1791: Groß Zßen (OV 194) ,

Literatur

  • HONB, II 653
  • BKD Sa, 15, 62
  • Dehio Sa, II 652
  • Grünberg, I 246
  • Helbig, 235

51.15388889 12.44916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas