Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Grumbach (3)

s Wilsdruff, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1998: Zusammenschluss mit der Stadt Wilsdruff zu Wilsdruff

Ortsadel, Herrengüter
1279 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Hasela

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1572 ha

Bevölkerung

1547/51: 75 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 110 Inwohner, 67 Hufen, 1764: 61 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 53 Häusler, 13 Wüstungen, 34 Hufen je 18-30 Scheffel, 1834: 1132, 1871: 1297, 1890: 1397, 1910: 1473, 1925: 1520, 1939: 1605, 1946: 1888, 1950: 2003, 1964: 1779, 1990: 1244,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 1474, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 19, 1925: andere 26,

Grundherrschaft

1547: Rittergut Wilsdruff, 1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1696: Anteil Rittergut Wilsdruff, 1696: Anteil Rittergut Reinsberg, 1696: Anteil Rittergut Limbach, 1764: Anteil Rittergut Wilsdruff, 1764: Anteil Rittergut Reinsberg, 1764: Anteil Rittergut Limbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Grumbach, SK von Kesselsdorf; eingepfarrt Pohrsdorf 1539 u. 1930; Anteil nach Wilsdruff gepfarrt 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1223: Gro&mbach , 1259: Grumpach , 1260: Grunbach , 1279: Hermannus de Grunenbach , 1286: Crumpach , 1303: Gruenbach (HOV) , 1313: Grunenbach , 1334: Grunbach , 1547: Nider- u. Obergruenbach (HOV) , 1561: Krompach (HOV) , 1875: Grumbach b. Wilsdruff ,

Literatur

  • HONB, I 365
  • BKD Sa, 41, 164-172
  • Dehio Sa, I 426
  • Grünberg, I 250-251

51.0325 13.55

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas