Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gurig, Ober- | Hornja Hórka

s Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Mönchswalde
1950: wieder Landgemeindegebildet aus Großdöbschütz, Mönchswalde und Singwitz

Ortsadel, Herrengüter
1559 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 194 ha

Bevölkerung

1559: 7 besessene(r) Mann, 1586/87: 17 besessene(r) Mann u. Gärtner, 6 Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 2 Häusler, 3 2/3 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 217, 1871: 289, 1890: 434, 1910: 611, 1925: 614, 1950: 3638, 1964: 3266, 1990: 2323, 2000: 2361,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 593, 1925: Kath. 17, 1925: Juden 1, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Anteil Rittergut Obergurig, 1559: Anteil Rittergut Rodewitz, 1764: Anteil Rittergut Obergurig, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt 1559, seit 17. Jahrhundert, amtlich seit 1835 nach Großpostwitz, ebenso 1930, Anteil nach Wilthen 1835 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großpostwitz

Ortsnamenformen

1272: Goric , 1430: Gorg , 1477: Gorck, Gorik , 1525: Gurgk , 1556: Ober Gorcka , 1768: Ober Gurckau , 1836: Obergurk (-gurkau, gurig) ,

Literatur

  • HONB, I 376
  • BKD Sa, 31/32, 206
  • Dehio Sa, I 661

51.13083333 14.40555556

Karte

23113