Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Guttau | Hućina

nw Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Fleißig und Anteil Neudörfel (2)
1936: Brösa eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Kleinsaubernitz und Neudorf/Spree zu Landgemeinde Guttau

Ortsadel, Herrengüter
1416 : Rittersitz
1565 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

straßenförmige Gutssiedlung, Gutsblock- u. gelängeähnliche Streifenflur, mit Ortst. 528 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 20 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 340, 1871: 333, 1890: 312, 1910: 330, 1925: 383, 1939: 601, 1946: 679, 1950: 740, 1964: 725, 1990: 657, 2000: 1845,

1925: Ev.-luth. 369, 1925: Kath. 11, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1565: Rittergut Guttau, 1777: Rittergut Guttau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1545 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Guttau, SK von Malschwitz; eingepfarrt Brösa, Gleina u. Lömischau [1545] u. 1930, Anteil Neudörfel u. Fleißig 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1222: Guttin , 1331: Gutthin , 1373: Guttyn , 1404: Gotte , 1416: Gutte , 1443: Gotto (HOV) , 1453: Gottaw , 1597: Gotta , 1768: Guttau ,

Literatur

  • HONB, I 377
  • BKD Sa, 31/32, 427
  • Dehio Sa, I 427
  • Grünberg, I 252
  • Helbig, 258

51.25944444 14.56444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas