Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hänichen (2)

ö Schkeuditz, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1922: eingemeindet nach Quasnitz
1929: gehörig zu Lützschena
1994: gehörig zu Lützschena-Stahmeln
1999: gehörig zu Leipzig (1)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kaltenborn (3); Heidemark (Feldmark oder Wüstung?)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 414 ha

Bevölkerung

1562: 32 besessene(r) Mann, 1764: 20 besessene(r) Mann, 2 Häusler, mit Heidemark 17 3/4 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 259, 1871: 351, 1890: 549, 1910: 726,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1632, 1925: Ref. 11, 1925: Kath. 29, 1925: andere 277,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1562: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

FilK von Lützschena seit 1562, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lützschena; eingepfarrt Quasnitz 1752 u. 1930; FilK Lützschena 1537 bis 1562

Ortsnamenformen

1330: Indago prope Scudiz , 1337: Heynigen , 1497: Hennichen , 1545: Henchen , 1590: Heynichen , 1753: Hänichen , 1875: Hänichen b. Leipzig ,

Literatur

  • HONB, I 388
  • BKD Sa, 16, 52-54
  • Dehio Sa, II 659

51.38388889 12.26666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas