Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hartha (1) | Stadt

w Waldheim, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Dreihäuser (1)
um 1862: Reinhardtsthal eingemeindet
1905: Anteil von Richzenhain eingemeindet
1914: Flemmingen eingemeindet
1950: Aschershain und Diedenhain eingemeindet
1969: Wallbach eingemeindet
1994: Steina (1) und Wendishain eingemeindet
01.01.2004: Gersdorf (6) eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
1404 : stetichin
1445/47 : stetchen
1764 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1223 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

zur Stadt ausgebautes Waldhufendorf, Waldhufen, 331 ha

Bevölkerung

1551: 44 besessene(r) Mann, 65 Inwohner, 1748: 147 Häuser, 23½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1800, 1871: 2754, 1890: 4235, 1910: 6253, 1925: 7523, 1939: 7815, 1946: 8522, 1950: 9179, 1964: 8709, 1990: 8405, 2000: 7939,

1925: Ev.-luth. 6577, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 99, 1925: andere 842,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1764: Rat des Städtchens ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1579 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Hartha mit den SK Gersdorf, Großweitzschen-Mockritz u. Wendishain; eingepfarrt Aschershain, Diedenhain, Flemmingen, Richzenhain, Saalbach u. Steina 1579 u. 1930, Reinhardtsthal 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1223: Heinricus de Hart , 1404: die Harte , 1445/47: die Harthe , 1590: Hartta (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 389
  • HSt Sa, 143
  • BKD Sa, 25, 79-83, 280
  • Dehio Sa, II 387
  • DStB, II 102-103
  • LexStWapp, 187-188
  • Grünberg, I 258-259

51.09694444 12.97638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas