Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hirschstein (1)

sö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Burg seit 13. Jh. (vermutlich mit Wirtschaftshof), Schloss und Rittergut (15./16. bis 19. Jh.), zu Althirschstein gehörig (1834), später zu Neuhirschstein (1905)
1935: gehörig zu Bahra (2)
1994: Landgemeinde Hirschstein gebildet aus Bahra (2), Böhla (4), Neuhirschstein und Boritz mit Althirschstein und Schänitz
01.04.1996: eingemeindet nach Mehltheuer (4)
01.10.1996: Landgemeinde wieder umbenannt in Hirschstein (1)
04.10.2008: Anteil (0,6899 ha, unbewohnt) umgegliedert von Riesa*
04.10.2008: 0,5791 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Riesa*


ältere Verfassungsverhältnisse
1273 : castrum
1497 : Schloss
1875 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1205 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1551: 21 Inwohner, 1834: s. Althirschstein, 1875: mit Vw. Böhla 71, 2000: 2591,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Hirschstein, 1696: Rittergut Hirschstein, 1764: Rittergut Hirschstein,

Kirchliche Organisation:

s. Alt- u. Neuhirschstein

Ortsnamenformen

1205: Wicnandus de Herstein (CDS II/4/147) , 1262: Herstein , 1311: Herstein , 1435: Hirstein (HOV) , 1461: Heerstein (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 427
  • HSt Sa, 148
  • BKD Sa, 41, 202-207
  • Dehio Sa, I 15 (Bahra)

51.25194444 13.4

Karte

10106