Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ossig, Hohen-

sö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Zschölkau
1994: gehörig zu Kletzen-Zschölkau
1999: gehörig zu Krostitz (1)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Hollober

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 454 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 1747: 29 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 16 Hufen, 1818: 95, 1880: 190, 1895: 205, 1910: 291, 1925: 288, 1939: 321, 1946: 371,

1925: Ev.-uniert 273, 1925: Kath. 15,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Podelwitz gepfarrt 1540 u. 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Podelwitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Osek (s. a. Niederossig) (LBFS 108) , 1442: Hoe-Ossigk , 1486: Oberossick , 1495: Hochossigk ,

Literatur


51.44444444 12.42222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas