Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hohnstein | Stadt

n Königstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt mit Stadtgut Kretzscheley
1973: Waitzdorf eingemeindet
1994: Ehrenberg (2), Goßdorf, Lohsdorf, Rathewalde und Ulbersdorf eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1353 : castrum
1445 : stadichin
1547 : stadichin
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Kammergut u. Schloss (exemtes Grundstück)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, stark parzellierte Waldhufenflur, 500 ha

Bevölkerung

1547/51: 40 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 18 Inwohner, 1748: 100 besessene(r) Mann, 2 Hufen, 1834: 917, 1871: 1351, 1890: 1260, 1910: 1217, 1925: 1101, 1939: 1123, 1946: 1451, 1950: 1412, 1964: 1388, 1990: 1061, 2000: 3932,

1834: Kath. 7, 1925: Ev.-luth. 1033, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 53, 1925: andere 13,

Grundherrschaft

1547: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Hohnstein-Sebnitz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940; FilK Ehrenberg 1539, bis 1664 - 2001 zu Kirchgemeinde Hohnstein-Ehrenberg mit den SK Lichtenhain u. Ulbersdorf; eingepfarrt Lohsdorf bis 1539, Cunnersdorf, Goßdorf, Waitzdorf u. Zeschnig 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1317: Hoinstein , 1335: Hohenstein , 1353: Hohenstayn , 1388: czu dem Honstein , 1391: Hoenstain , 1413: Hostein , 1430: Hoynstein , 1443: Hoenstein an der Politz , 1445: das statichen czum Honsteyne, im stadichin under dem Honsteine , 1510: Huntzstein , 1791: Hohnstein ,

Literatur

  • HONB, I 436
  • HSt Sa, 151-152
  • BKD Sa, 1, 28-33
  • Dehio Sa, I 452-454
  • DStB, II 105-106
  • LexStWapp, 200-201
  • Grünberg, I 279-280
  • Helbig, 219

50.98194444 14.11111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas