Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hosterwitz

w Pillnitz, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1414 : Vorwerk
1415 : Vorwerk
18. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Sackgassendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 177 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 25 Inwohner, 10 3/4 Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 6¼ Hufen je 16 Scheffel, 1834: 191, 1871: 394, 1890: 558, 1910: 729, 1925: 985, 1939: 1216, 1946: 1680,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 3, 1925: Ev.-luth. 879, 1925: Ref. 6, 1925: Kath. 66, 1925: Juden 1, 1925: andere 33,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Weesenstein, 1606: Rittergut Weesenstein, 1696: Rittergut/Kammergut Pillnitz, 1764: Rittergut/Kammergut Pillnitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Pirna/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Maria am Wasser Dresden-Hosterwitz; eingepfarrt 1539: Pillnitz, Nieder- u. Oberpoyritz, seit 1539 Söbrigen, dieselben 1930. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie von Dresden Propstei seit 1940

Ortsnamenformen

1371: Ossenbricz (PN) , 1406: Hostembricz , 1415: Hostebricz , 1445: Hostenbritcz , 1471: Hostenbricz , 1515: Hosterwitz , 1791: Klein Hosterwitz ,

Literatur

  • HONB, I 441
  • HSt Sa, 152
  • BKD Sa, 26, 25-29
  • Dehio Sa, I 261-264
  • Grünberg, I 280-281
  • Helbig, 83

51.01472222 13.85638889

Karte

8091