Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Jahna (1)

ö Mügeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Goldhausen
1950: Binnewitz (2) eingemeindet
1961: vereinigt mit Pulsitz zu Jahna-Pulsitz
1994: gehörig zu Ostrau (4)


ältere Verfassungsverhältnisse
1150 : burcwardum

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Bader

Siedlungsform und Gemarkung

regellose Dorfanlage, Großblockflur, 281 ha

Bevölkerung

1581: 7 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 21½ Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 11 Häusler, 26 Hufen je 15 Scheffel, 1834: 237, 1871: 294, 1890: 309, 1910: 410, 1925: 464, 1939: 406, 1946: 651, 1950: 727, 1964: 1479,

1925: Ev.-luth. 461, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1552: Anteil Prok.-Amtsdorf Meißen, 1571: Amtsdorf , 1590: Anteil Prok.-Amtsdorf Meißen, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1203: Pfarrkirche(n) / ecclesia (St. Gotthard)
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal mit SK Beicha-Mochau; eingepfarrt Gohris u. Ostrau bei Döbeln 1555, bis 1901, Binnewitz, Clanzschwitz, Rochzahn, Pulsitz, Salbitz, Schmorren u. Weichteritz 1555 u. 1930, Goldhausen 1840 u. 1930, Raitzen 1578, bis 1879; FilK Hof vor 1500 u. wieder seit 1936, Hohenwussen nach 1539 bis 1555

Ortsnamenformen

1150: ad Ganam (CDS I/2/223) , 1203: ecclesia in Gan , 1206: Robertus de Gane (CDS I/3/100) , 1250: Gana , 1313: in villa Gana ad sanctum Gothardum (s. ecclesia) , 1338: in villa apud sanctum Gothardum , 1428: Kayna , 1470: zcur Gane , 1500: Jhan , 1552: Gane , 1590: Groß Jahna ,

Literatur

  • HONB, I 449
  • BKD Sa, 27/28, 140-145
  • Dehio Sa, II 780-781
  • Grünberg, I 282

51.22416667 13.18138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas