Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kölsa

sw Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Klitschmar, Wiesenena und Wiedemar zu Wiedemar

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Belkewitz, Plönekölsa

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gewannflur, 584 ha

Bevölkerung

1716: 44 besessene(r) Mann, 53 Hufen, 1818: 240, 1880: 366, 1895: 362, 1910: 344, 1925: 385, 1939: 329, 1946: 585, 1950: 499, 1964: 458, 1990: 309,

1925: Ev.-uniert 384, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1716: Rittergut Glesien,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Kölsa (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1158: Colsow , 1222: Henricus de Coltsowe , 1423: Koelsse , 1442: Kölsow , 1449: Colczschaw , 1457: Colsow , 1460: Kolsaw , 1562: Koltzen, Költzen , 1600 (um 1600): Költzschaw , 1880: Cölsa ,

Literatur

  • HONB, I 509
  • BKD ProvSa, 16, 114-116
  • Dehio Sa, II 1032

51.47111111 12.23083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas