Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kötzschenbroda St°

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Fürstenhain Stadt
1920: Lindenau (2) eingemeindet
1923: Naundorf (11), Niederlößnitz (1) und Zitzschewig eingemeindet
1935: eingemeindet nach Radebeul


ältere Verfassungsverhältnisse
1555 : Städtlein
1752 : Marktflecken
1924 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1226 : Herrensitz
1555 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, mit Fürstenhain 664 ha

Bevölkerung

1550/55: 90 besessene(r) Mann, 55 Inwohner, 43¼ Hufen, 1764: 52 besessene(r) Mann, 51 Gärtner, 10 Häusler, 26 3/4 Hufen je 9-14 Scheffel, 1834: 1057, 1871: 2227, 1890: 4523, 1910: 6444, 1925: 17425,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 15987, 1925: Ref. 86, 1925: Kath. 515, 1925: Juden 26, 1925: andere 784,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Kaditz (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940, später umbenannt in Friedens-Kirchgemeinde - 2001 Friedens-Kirchgemeinde Radebeul-West; Nebenkirche Naundorf-Zitzschewig seit 1908; eingepfarrt Lindenau, Fürstenhain, Naundorf, Zitzschewig 1555, 1837 u. 1930, 1837 u. 1930 außerdem Niederlößnitz; bis 1489 FilK Coswig

Ortsnamenformen

1226: Zisimo de Schozebro (CDS I/3/351) , 1242: Schosebrode , 1271: Coschebrude , 1286: Kotzebrode , 1330: Kothschenbroda , 1350: Ketschbrode , 1378: Koczschenbrode (RDMM 258) , 1401: Koczebrode , 1409: Koczbrade , 1447: Kaczschebrode (HOV) , 1464: Kötscheber (HOV) , 1515: Cotzbar (HOV) , 1590: Kötzschenbroda ,

Literatur

  • HONB, I 526-527
  • HSt Sa, 172-173
  • BKD Sa, 26, 44-56
  • Dehio Sa, I 732-733
  • LexStWapp, 230
  • Grünberg, I 308-309, 539

51.10388889 13.63388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas