Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kühren

ö Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Streuben und Trebelshain eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Burkartshain zu Kühren-Burkartshain
01.10.2006: gehörig zu Wurzen*

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Staucha (2), Ant. Mark Schönstädt (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifen u. Gewannflur, 737 ha

Bevölkerung

1554: 36 besessene(r) Mann, 20½ Hufen, 1764: 33 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 8 Häusler, 21 Hufen je 24 Acker, 1834: 437, 1871: 640, 1890: 623, 1910: 673, 1925: 739, 1939: 782, 1946: 990, 1950: 1434, 1964: 1197, 1990: 1027,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 731, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 1, 1925: andere 5,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1554 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Kühren-Sachsendorf, SK von Wurzen; eingepfarrt Streuben u. Trebelshain 1554 u. 1930; FilK Sachsendorf seit 1907

Ortsnamenformen

1154: Coryn , 1495: Koren , 1512: Kren , 1590: Kühren (HOV) , 1660: Kyeren ,

Literatur

  • HONB, I 546-547
  • HSt Sa, 175
  • BKD Sa, 19, 151-152
  • Dehio Sa, II 450-451
  • Grünberg, I 316-317

51.34388889 12.84083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas