Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Prießligk, Klein-

s Pegau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Auligk
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Block- u. Großblockflur, 111 ha

Bevölkerung

1548/52: 2 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 15 Hufen (mit Pautzsch), 1764: 2 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 10 Hufen je 12 Acker, 1834: 60, 1871: 64, 1890: 55, 1910: 67, 1925: 53, 1939: 56, 1946: 109,

1925: Ev.-luth. 53,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Auligk, 1548: Anteil Kloster Pegau, 1590: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Auligk, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Auligk gepfarrt 1548 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz

Ortsnamenformen

1478: Pristelwick prope Ulagk (HONB) , 1484: Pristelwig , 1548: Pristelwiegk (bey Auligk) (HOV) , 1590: Klein Pristligk (HOV) , 1875: Kleinpriesligk (Kleinprießligk) (OV 191, 81) ,

Literatur


51.11444444 12.24277778

Karte

1162