Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Raschütz, Klein-

w Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Großenhain

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Gewannflur, 285 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 18 Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 2 Häusler, 17½ Hufen je 15 Scheffel, 1834: 121, 1871: 191, 1890: 314, 1910: 444, 1925: 504, 1939: 830, 1946: 972,

1925: Ev.-luth. 471, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 10, 1925: andere 21,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Anteil Amtsdorf , 1547: Anteil Rittergut Skassa, 1551: Rat zu Großenhain, 1696: Rittergut Naundorf, 1696: Anteil Rittergut Grödel, 1764: Rittergut Naundorf, 1764: Anteil Rittergut Skassa,

Kirchliche Organisation:

nach Großenhain gepfarrt 1547 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großenhain

Ortsnamenformen

1320: in villa slavica Raschuwicz , 1378: Windischen-Raczwiczsch, Racswicz windis (RDMM 292) , 1406: Windeschin Raschewicz , 1448: Klein Roschewitz , 1465: czu windeschen Rochswitz , 1551: Klein Raschitz , 1791: Klein Raschtz ,

Literatur


51.29388889 13.50083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas