Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Thiemig, Klein-

nw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: vereinigt mit Walda zu Walda-Kleinthiemig
1994: gehörig zu Wildenhain (3)
01.10.2009: gehörig zu Großenhain*

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 305 ha

Bevölkerung

1547/52: 18 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 20 Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 20½ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 121, 1871: 183, 1890: 214, 1910: 225, 1925: 241, 1939: 239, 1946: 320, 1950: 358,

1925: Ev.-luth. 231, 1925: andere 10,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1547: Anteil Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1547: Anteil Pfarrkirche Großenhain, 1547: Anteil Rittergut Walda, 1547: Anteil Rittergut Promnitz, 1590: Anteil Amtsdorf (beide Ämter), 1696: Anteil Rittergut Walda, 1696: Anteil Rittergut Promnitz, 1764: Anteil Rittergut Walda, 1764: Anteil Rittergut Promnitz, 1764: Anteil Amtsdorf (beide Ämter),

Kirchliche Organisation:

nach Walda gepfarrt bis 1540, seitdem nach Skassa, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Wildenhain-Walda

Ortsnamenformen

1378: Tymenk, Tymeng prope Waldow (RDDMM 295) , 1401: Tymenk , 1403: Tymenik , 1426: Wenigin Tymenk , 1459: Kleinen Timenek , 1462: Kleyne Tymich , 1540: Klein Tymnitz , 1547: Klein Diemigk , 1791: Klein Thiemig ,

Literatur


51.315 13.5

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas