Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Welka, Klein- | Mały Wjelkow

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1932: Kolonie Kleinwelka eingemeindet
1936: Großwelka, Lubachau, Kleinseidau und Temritz eingemeindet
1973: Cölln (1) und Milkwitz eingemeindet
1998: Großbrösern umgegliedert nach Radibor Kleinbrösern umgegliedert nach Radibor Cölln (1) umgegliedert nach Radibor Milkwitz mit Strohschütz umgegliedert nach Radibor
1999: eingemeindet nach Bautzen

Ortsadel, Herrengüter
1626 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 137 ha

Bevölkerung

1777: mit Kolonie Kleinwelka 5 Gärtner, 31 Häusler, 1834: 74, 1871: 111, 1890: 137, 1910: 131, 1925: 212, 1939: 1515, 1946: 1542, 1950: 1822, 1964: 1683, 1990: 1826,

1834: Kath. 4, 1925: Kath. 15, 1925: andere 4, 1925: Ev.-luth. 193,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Kleinwelka,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt [1525], nach Göda 1674 u. 1810, nach Bautzen 1930 - 2001 zu St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen

Ortsnamenformen

1419: Welkaw opetz , 1504: kleynen Welcko (CDS II 14) , 1519: cleine Wilke , 1593: Klein Welcka , 1791: Klein Welcka ,

Literatur

  • HONB, II 574
  • HSt Sa, 165-166
  • BKD Sa, 31/32, 485-486
  • Dehio Sa, I 485-486

51.21083333 14.39

Karte

23321