Erzgebirgskreis SVG ToolTip

(†) Zschachwitz, Klein-

w Pillnitz, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Landgemeinde ; ursprünglich Dorf Zscheisewitz > Ortswüstung, wiederbesiedelt > Dorf, als dessen amtlicher Name sich im 19. Jh. Kleinschachwitz durchsetzt;
1921: eingemeindet nach Dresden


ältere Verfassungsverhältnisse
1447 : wüst
1465 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Blockflur u. waldhufenähnliche Streifen, 109 ha

Bevölkerung

1561: 7 besessene(r) Mann, 1748: 20 Häusler, 1834: 222, 1871: 401, 1890: 910, 1910: 2342,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 2351, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 129, 1925: Juden 1, 1925: andere 143,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1561: Rat zu Dresden, 1748: Amtsdorf Leubnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1752 u. 1837, seit 1897 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrten Orten Großzschachwitz, Meußlitz, Sporbitz u. Zschieren - 2001 Stephanus-Kirchgemeinde Dresden-Zschachwitz. -- 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Zschachwitz (Hl. Familie)

Ortsnamenformen

1310: Schyzewycz , 1312: Schysewytz, Zschysewitz , 1315: Zchisewicz , 1447: vff den wusten marcken Czschysewicz , 1465: vff der wustenn Czeyßewitz , 1476: Zscheisewitz , 1748: Zscheisewitz oder Klein Zschachwitz , 1791: Zscheisewitz, oder Kl. Zschachwitz ,

Literatur

  • HONB, II 654-655
  • Dehio Sa, I 265-266
  • Grünberg, I 298, 712-713

51.01027778 13.85083333

Karte

8253