Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Klinga

ö Naunhof, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Staudtnitz eingemeindet
1994: neu gebildet mit Grethen, Großsteinberg und Pomßen zu Landgemeinde Parthenstein

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Kurtswalde

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 407 ha

Bevölkerung

1548/51: 22 besessene(r) Mann, 25 Inwohner, 21 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 10 Hufen je 32 Acker, 1834: 225, 1871: 255, 1890: 259, 1910: 226, 1925: 316, 1939: 730, 1946: 963, 1950: 957, 1964: 739, 1990: 692,

1925: Ev.-luth. 310, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 3, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Pomßen, 1696: Rittergut Pomßen, 1764: Rittergut Pomßen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Naunhof 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Klinga, SK von Naunhof; eingepfarrt Staudnitz 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1251: Clinga , 1334: zu der Clingen , 1372: Clinge , 1378: Clyngin (RDMM 192) , 1446: Clinge, Klinge , 1548: Clinga , 1768: Klinga ,

Literatur

  • HONB, I 492
  • BKD Sa, 19, 144-146
  • Dehio Sa, II 429

51.27333333 12.63777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas