Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Klingenthal/Sa.

s Auerbach, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf (Ende 16. Jh. angelegt, ursprünglicher Ortsname Hellhammer von Flurnamen abgeleitet)
1875: Landgemeinde mit den Ortsteilen Döhlerwald, Huth und Kriegberg und Häusergruppe Quittenbach
1919: Stadt
1950: Zusammenschluss mit den Landgemeinden Brunndöbra und Sachsenberg-Georgenthal zu Klingenthal/Sa.
1992: Mühlleithen eingemeindet
15.06.2007: umbenannt in Klingenthal*


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Marktflecken
1919 : Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

Mehrreihendorf, teilweise waldhufenähnliche Parzellenflur, mit Ortst. 395 ha

Bevölkerung

1792: 117 Häusler, 1834: 1625, 1871: 2563, 1890: 4755, 1910: 6158, 1925: 6471, 1939: 6293, 1946: 6652, 1950: 17399, 1964: 14884, 1990: 12176, 2000: 10101,

1925: Ev.-luth. 5692, 1925: Kath. 534, 1925: Juden 10, 1925: andere 227, 1925: Ref. 8,

Grundherrschaft

1791: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

bis 1635 FilK von Schöneck, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde zum Friedefürsten Klingenthal mit den SK Klingenthal-Sachsenberg-Georgenthal u. SK Klingenthal-Brunndöbra; eingepfarrt Ober- u. Untersachsenberg, Georgenthal, Steindöbra u. Aschberg 1752, bis 1887, Brunndöbra 1752, bis 1907, Landesgemeinde 1752, Döhlerwald u. Quittenbach 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Adorf seit 1908, Pfarrkirche(n) seit 1923, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1629: Georg Christoff Boxberger zu Klingenthal , 1699: zum Klingenthal , 1758: Ober Unt[er] Klingenthal , 1791: Hllhammer, Klingenthal olim Hellhammer , 1792: Ober Klingenthal, Unter Klingenthal , 1804: Klingenthal ehedem Hellhammer , FN:: das wasser Zwottaw in Hellegrundtt gelegen (1542) ,

Literatur

  • HONB, I 493-494
  • HSt Sa, 166-167
  • BKD Sa, 9, 5-8
  • Dehio Sa, II 429-430
  • DStB, II 113-114
  • LexStWapp, 222
  • Grünberg, I 298-299

50.35777778 12.47027778

Karte

13051