Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Klitzschen

sw Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1994: eingemeindet nach Audenhain
1999: gehörig zu Mockrehna

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz
1480 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1696 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kolbitz (3), Ant. Briesau

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 578 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 1747: 20 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 14 1/4 Hufen, 1818: 187, 1880: 259 (Dorf) u. 23 (Rg.), 1895: 291 (Dorf) u. 12 (Rg.), 1910: 365, 1925: 357, 1939: 497, 1946: 814, 1950: 760, 1964: 661, 1990: 547,

1925: Ev.-uniert 350, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Thieme v. Kreitzen , 1551: Johann v. Droiff , 1747: Rittergut Klitzschen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Melpitz (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Klitzschen (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Gräfendorf 1816 u. 1925; FilK Melpitz 1529, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1251: Klitsene, Klitsowe , 1350: Clitschen (LBFS 32) , 1378: Klycschen (RDMM 239) , 1392: Kluczen , 1411: Cliczschen , 1445/47: Hans von Slywen zcu Kliczschen , 1480: Hans von Mergental ritter zu Klitzchen , 1495: Clitzschen , 1533/34: Clitschen , 1551: Klitzschene (LSR 344) , 1791: Klitzschen ,

Literatur

  • HONB, I 495
  • Dehio Sa, II 27-28

51.51555556 12.90555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas