Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kosel

nw Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Landgemeinde
1929: gebildet aus Niederkosel und Oberkosel
1994: eingemeindet nach Niesky

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1925: 603, 1939: 635, 1946: 733, 1950: 786, 1960: 704, 1990: 442,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) Niederkosel 1940 - 2004 Kirchgemeinde Kosel (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen


Literatur


    51.35138889 14.78055556

    Karte

    Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas