Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Koselitz

nö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Frauenhain*, Pulsen* und Raden* zu Röderaue


ältere Verfassungsverhältnisse
1840 : Marktflecken

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Sackgassenteilen, Gewannflur, 580 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 7 Häusler, 15 Hufen, 1834: 240, 1871: 377, 1890: 428, 1910: 435, 1925: 481, 1939: 559, 1946: 739, 1950: 765, 1964: 637, 1990: 542,

1925: Ev.-luth. 473, 1925: Kath. 7, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Saathain, 1696: Rittergut Koselitz, 1764: Rittergut Koselitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Tiefenau (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840, seit 1924 FilK von Frauenhain - 2001 zu Kirchgemeinde Frauenhain

Ortsnamenformen

1388: Kasilwicz , 1406: Kaselwicz , 1476: Kaselbitz , 1522: Kosselbitz , 1540: Kaselitz , 1551: Koselytz , 1875: Koselitz (Coselitz) ,

Literatur

  • HONB, I 518
  • BKD Sa, 37, 121-123
  • Dehio Sa, I 503
  • Grünberg, I 310

51.37583333 13.42722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas