Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kreinitz

nö Strehla, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Jacobsthal, Lorenzkirch und Zeithain zu Zeithain

Ortsadel, Herrengüter
1298 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Katsch (?); Ant. Rustel

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf u. Einzelgut, Gewannflur u. Gutsblöcke, 751 ha

Bevölkerung

1551: 11 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 11 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 37 Häusler, 25 Hufen je 9 Scheffel, 1834: 459, 1871: 530, 1890: 559, 1910: 542, 1925: 531, 1939: 540, 1946: 651, 1950: 661, 1964: 594, 1990: 552,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 511, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 15,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kreinitz, 1696: Rittergut Kreinitz, 1764: Rittergut Kreinitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Lorenzkirch (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Lorenzkirch 1539, ebenso 1840, seit 1887 Pfarrkirche(n) mit FilK Jacobsthal, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Kreinitz-Jacobsthal, SK von Lorenzkirch

Ortsnamenformen

1298: Hartungus miles de Criniz , 1310: Crinicz , 1406: Krynicz , 1501: Kreynitz , 1555/56: Kreiniz , 1558: Krentz (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 534
  • BKD Sa, 27/28, 146-150
  • Dehio Sa, I 506
  • Grünberg, I 313
  • Helbig, 272

51.37444444 13.25861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas