Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Krobnitz

n Reichenbach, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Dittmannsdorf (6) und Biesig eingemeindet
1972: eingemeindet nach Meuselwitz (1)
1994: gehörig zu Reichenbach/O.L.

Ortsadel, Herrengüter
1592 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Blockflur, 351 ha

Bevölkerung

1777: 20 Gärtner, 5 Häusler, 1825: 159, 1871: 224, 1885: 190, 1905: 225, 1925: 199, 1939: 181, 1946: 262, 1950: 247, 1964: 209,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1592: Rittergut Krobnitz, 1777: Rittergut Krobnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Meuselwitz gepfarrt [1549] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Meuselwitz-Reichenbach/Oberlausitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1315 (um 1315): Crobenos (PN) , 1447: Crobenis , 1538: Krobenitz (HOV) , 1551: Krobnitz , 1753: Grobnitz (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 542
  • Dehio Sa, I 510

51.17777778 14.75666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas