Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lößnig (1)

s Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1891: eingemeindet nach Leipzig (1)


ältere Verfassungsverhältnisse
1040 : burhwardum in pago Zcudici et in comitatu Ekkehardi marchionis

Ortsadel, Herrengüter
1156-70 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1459 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblock- u. gewannähnliche Streifenflur, 170 ha

Bevölkerung

1551: 9 besessene(r) Mann, 28 Inwohner, 1764: 9 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 2 Hufen je 24 Acker, 1834: 272, 1871: 338, 1890: 549,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lößnitz, 1764: Rittergut Lößnitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540, seit 1638 FilK von Güldengossa, seit 1691 von Markkleeberg, seit 1900 von Connewitz, seit 1916 wieder Pfarrkirche(n) - 2001 zu Kirchgemeinde Leipzig-Connewitz-Lößnig

Ortsnamenformen

1040: Lesnic (DH III 66) , 1156-70: Fridericus de Leznicz , 1160-68: Fridericus de Lesnik , 1459: Leßenigk , 1488: Loßnigk , 1551: Leßnick , 1791: Lßnig ,

Literatur

  • HONB, I 619
  • Dehio Sa, II 592-594
  • Grünberg, I 359

51.29694444 12.3925

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas