Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Striegis, Langen-

s Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Frankenberg/Sa.

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Althartha

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1199 ha

Bevölkerung

1552: 40 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 79 Inwohner, 1764: 37 besessene(r) Mann, 19 Häusler, 20 Hufen je 15 Scheffel, 1834: 784, 1871: 927, 1890: 888, 1910: 687, 1925: 728, 1939: 704, 1946: 906, 1950: 844, 1964: 677, 1990: 545,

1925: Ev.-luth. 718, 1925: Kath. 9, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, seit 1549 FilK von Bockendorf bis 1851, seitdem Pfarrkirche(n), seit 1929 FilK von Hainichen, seit 1935 von Bockendorf - 2001 Kirchgemeinde Langenstriegis, SK von Hainichen

Ortsnamenformen

1282: Striguz , 1283: Striguz , 1385: Stregus , 1497: Strigis , 1530: Strieges , 1540: Langestrigis , 1552: Langeschrigis , 1575: Langenstriegiß ,

Literatur

  • HONB, II 475-476
  • BKD Sa, 25, 104-106, 280
  • Dehio Sa, II 245-246
  • Grünberg, I 326

50.90777778 13.11944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas