Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lauterhofen

sw Kirchberg, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1912: Ortsteil Lauterholz zugeordnet von Hirschfeld (1)
1970: eingemeindet nach Obercrinitz
1994: gehörig zu Crinitzberg

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 296 ha

Bevölkerung

1553/54: 12 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 8 Inwohner, 3½ Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 4 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 142, 1871: 157, 1890: 152, 1910: 123, 1925: 156, 1939: 174, 1946: 181, 1950: 188, 1964: 166,

1925: Ev.-luth. 148, 1925: Kath. 1, 1925: andere 7,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1553: Anteil Rittergut Wiesenburg, 1553: Amtsdorf Zwickau, 1553: Anteil Rittergut Neumark, 1606: Anteil Rittergut Planitz, 1606: Anteil Rat zu Zwickau, 1696: Anteil Rittergut Wiesenburg, 1764: Amtsdorf Zwickau, 1764: Anteil Amtsdorf Wiesenburg,

Kirchliche Organisation:

nach Obercrinitz gepfarrt 1553 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Obercrinitz

Ortsnamenformen

1430/32: Lutershofen, Lutterhoffen, Lutherhoffen , 1460: Lawtherhoffen , 1485 (um 1485): Lawterhoffenn , 1499: Lewtershouen , 1530: Lauterhoffenn , 1590: Lauterhofen ,

Literatur


50.58972222 12.49444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas