Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lawalde (Nieder-, Ober-)

w Löbau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1853: gebildet aus Niederlawalde und Oberlawalde
1939: Lauba eingemeindet
1945: Lauba als Landgemeinde wieder ausgegliedert
1994: Lauba und Kleindehsa eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1290 : Herrensitz
1423 : Rittersitz
1619 : Rittergut
1858: : 2 Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 562 ha

Bevölkerung

1547: 34 besessene(r) Mann, 1777: Nieder-L. 12 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 23 Häusler Ober-L. 5 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 635, 1871: 885, 1890: 887, 1910: 791, 1925: 851, 1939: 1709, 1946: 985, 1950: 1081, 1964: 999, 1990: 880, 2000: 2199,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 832, 1925: Kath. 15, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1547: Rat zu Löbau, 1619: Rittergut Lawalde, 1777: Rittergut Lawalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Löbau (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Löbau/Mn) /

FilK von Löbau [16. Jahrhundert] u. 1840, seit 1863 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Lawalde, SK von Löbau; eingepfarrt Kleindehsa, Kötzschau u. Lauba [1540] u. 1930, Neudorf-Lauba u. Streitfeld 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1290: Frisco de Lewenwalde , 1402: Lawenwalt (PN) , 1428: Lauwenwald , 1481: Lauwalde (PN) , 1491: Lewenwalde , 1495: Lawinwalde , 1574: Lawalde ,

Literatur

  • HONB, I 571
  • BKD Sa, 34, 294-305
  • Dehio Sa, I 522
  • Grünberg, I 331-332

51.07888889 14.60611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas