Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lockwitz

sö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: Nickern eingemeindet
1930: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1547 : zweigeteiltes Rittergut
1696 : zweigeteiltes Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf mit zwei Siedlungskernen, Blockflur mit Gutsblöcken, 413 ha

Bevölkerung

1547: 27 besessene(r) Mann, 14 5/8 Hufen, 1551: 7 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 27 Inwohner (Niederteil), 1764: 20 besessene(r) Mann, 50 Häusler, 14 Hufen je 12-13 Scheffel, 1834: 1072, 1871: 1545, 1890: 1849, 1910: 2400, 1925: 3378,

1925: Ev.-luth. 2981, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 126, 1925: andere 267,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Lockwitz Nieder- u. Oberteil, 1696: Rittergut Lockwitz Nieder- u. Oberteil, 1764: Rittergut Lockwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Leubnitz gepfarrt 1539 u. 1555, seit 1623 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrtem Ort Nickern, ebenso 1930, seit 1932 FilK Röhrsdorf - 2001 Schloß-Kirchgemeinde Dresden-Lockwitz, SK von Dresden-Prohlis

Ortsnamenformen

1288: in parvo, in maiori Lucawitz , 1311: Luckawytz , 1350: Lukwicz , 1426: Lugkewicz , 1438: Logwicz , 1445/47: Luckewicz , 1453: Lockewicz , 1548: Lockewitz , 1609 (um 1609): Ober, Nieder Lockwitz ,

Literatur

  • HONB, I 610
  • BKD Sa, 24, 75-79
  • Dehio Sa, I 275-277
  • Grünberg, I 155, 392

50.98722222 13.80861111

Karte

8120