Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Möckern

n Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1910: eingemeindet nach Leipzig (1)

Ortsadel, Herrengüter
1501 : Sattelhof
1606 : Sattelhof
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Doppelsackgassendorf, Gewannflur, 378 ha

Bevölkerung

1539: 20 Hufen, 1551: 23 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 18 Häusler, 16½ Hufen je 24 Acker, 1834: 632, 1871: 1813, 1890: 6052,

1834: Kath. 5, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Großzschocher, 1551: Anteil Sattelhof Möckern, 1606: Rittergut Großzschocher, 1606: Anteil Sattelhof Möckern, 1764: Rittergut Möckern,

Kirchliche Organisation:

bis 1543 nach Leipzig (Thomaskirche) gepfarrt, 1543-44 nach Wahren, nach Eutritzsch 1544 bis 1857, seitdem wieder nach Wahren, seit 1888 Pfarrkirche(n) u. 1940 - 2001 Auferstehungs-Kirchgemeinde Leipzig-Möckern

Ortsnamenformen

1335: Mokeren , 1350: Mokeren, Mocker , 1378: Mogkero, Muckern (RDMM 170) , 1467: Meckeren (HOV) , 1551: Möckern ,

Literatur

  • HONB, II 46
  • Dehio Sa, II 597-598
  • Grünberg, I 359

51.37055556 12.3375

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas