Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mölbis

ö Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Crossen
1999: eingemeindet nach Espenhain

Ortsadel, Herrengüter
1230 : Herrensitz
1350 : allodium
1445/47 : Rittersitz
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: vmtl. Blasdorf; wüste Mark Crossen u. evtl. Ant. wüste Mark Braunzige

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Blockgewann-, Gewann- u. Gutsblockflur, 913 ha

Bevölkerung

1548/51: 35 besessene(r) Mann, 32 Inwohner, 30 Hufen, 1764: 31 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 30 3/4 Hufen, 1834: 426, 1871: 627, 1890: 728, 1910: 681, 1925: 750, 1939: 883, 1946: 1030, 1950: 953, 1964: 666, 1990: 355,

1925: Ev.-luth. 683, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 49, 1925: andere 17,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Markkleeberg, 1696: Rittergut Mölbis, 1764: Rittergut Mölbis,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Mölbis; eingepfarrt Crossen 1840 u. 1930; FilK Espenhain seit 1533 für kurze Zeit, Hainichen und Trages seit 1929

Ortsnamenformen

1230: Hermannus de Melebuz (UBN II 93) , 1350: Melboz, Melbuz (LbF) , 1378: Melwicz (RDMM 195) , 1421: Melwiß (HONB) , 1445/47: Hans von Draschewicz zcu Melbiß (Ebm.) , 1515: Melwitz (HONB) , 1525: Melbis (HONB) , 1528: zu Melbisen (HONB) , 1548: Molbis (AEB Borna 5) , 1580: Melbitz (HOV) , 1791: Mlbis (OV 342) ,

Literatur

  • HONB, II 51
  • HSt Sa, 234-235
  • BKD Sa, 15, 77-78
  • Dehio Sa, II 701-702
  • Grünberg, I 429-430

51.19472222 12.4975

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas