Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Malter (Nieder-, Ober-)

n Dippoldiswalde, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: vereinigt mit Paulsdorf zu Malter-Paulsdorf
1991: wieder in die Landgemeinde Malter und Paulsdorf getrennt
1996: Zusammenschluss mit Paulsdorf und Seifersdorf (1) zu Malter
01.01.2003: eingemeindet nach Dippoldiswalde*

Ortsadel, Herrengüter
1569 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 133 ha

Bevölkerung

1552: 17 besessene(r) Mann, 1 Inwohner, 1764: 19 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 4 3/4 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 144, 1871: 132, 1890: 161, 1910: 194, 1925: 163, 1939: 195, 1946: 329, 1950: 345, 1964: 312, 2000: 2344,

1925: Ev.-luth. 161, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Dippoldiswalde, 1569: Amtsdorf , 1696: Rittergut Berreuth, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Seifersdorf gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seifersdorf

Ortsnamenformen

1501: Meltewr , 1503: Malter , 1552: Meldern , 1555/56: Melthewer , 1567: Melttern , 1572: Melter, Molter , 1590: Dippoldiswalder u. Berreuter Malther , 1754: Malther , 1819: Ober- und Niedermalter ,

Literatur


50.92 13.66416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas