Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Marieney

n Adorf, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: Saalig eingemeindet
1994: neu gebildet mit Hermsgrün-Wohlbach*, Tirschendorf* und Unterwürschnitz* zu Mühlental

Ortsadel, Herrengüter
1279 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1542 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Truthen

Siedlungsform und Gemarkung

stark parzelliertes Waldhufendorf, Waldhufen, 994 ha

Bevölkerung

1583: 32 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 1764: 31 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 3 2/3 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 646, 1871: 727, 1890: 681, 1910: 800, 1925: 815, 1939: 766, 1946: 804, 1950: 764, 1964: 525, 1990: 462,

1925: Ev.-luth. 803, 1925: Kath. 12,

Grundherrschaft

1542: Anteil Amtsdorf , 1542: Anteil Pfarre Marieney, 1542: Anteil Pfarre Oelsnitz, 1542: Anteil Rittergut Schilbach, 1542: Anteil Pfarre Unterwürschnitz, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Marieney,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Greiz/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1582 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Marieney-Wohlbach, SK von Adorf; eingepfarrt Saalig 1582 u. 1930, Anteil Hermsgrün 1582, bis 1859

Ortsnamenformen

1279: Lutherus de Marchenia , 1301: Johannes de Marchney , 1378: Marcheny (RDMM 131) , 1417: Marchenie , 1445: Marcheney , 1479: Merchiney , 1578: Marcheney, Marchenawe , 1583: Marienaw , 1590: Marichaney , 1640: Merchenau, Margenau , 1700: Mariennau , 1719/20: Marieney ,

Literatur

  • HONB, II 12-13
  • BKD Sa, 10, 9-10
  • Dehio Sa, II 677
  • Grünberg, I 407-408
  • Helbig, 38

50.37222222 12.26638889

Karte

19082