Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Kleeberg, Mark-

s Leipzig, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf mit ehemaligem Ortsteil Kolbitz Landgemeinde, Stadt
1915: vereinigt mit Oetzsch (1) zu Oetzsch-Markkleeberg , seit 1934 Stadt Markkleeberg
1934: Gautzsch mit Cospuden eingemeindet
1937: Großstädteln und Zöbigker mit Prödel eingemeindet
1973: Cröbern eingemeindet
1993: Gaschwitz eingemeindet
1994: Wachau (2) eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1934 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1212 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Pflückuff (2), Ant. Getzling(?)

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf u. Gutsweiler, Block- u. Streifen- u. Gutsblockflur, 429 ha

Bevölkerung

1552: 21 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 22 Inwohner, 1764: 21 besessene(r) Mann, 31 Häusler, 15 Hufen je 16 Acker, 1834: 429, 1871: 557, 1890: 865, 1910: 1394, 1925: s. Oetzsch-Markkleeberg, 1939: 18114, 1946: 20517, 1950: 20684, 1964: 21370, 1990: 17695, 2000: 23131,

1925: Ev.-luth. 1398, 1925: Ref. 8, 1925: Kath. 26, 1925: andere 200,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Markkleeberg, 1696: Rittergut Markkleeberg, 1764: Rittergut Markkleeberg,

Kirchliche Organisation:

1372: Pf. / ecclesia
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 (Anteil nach Probstheida gepfarrt) u. 1940 - 2001 anteilig zu den Kirchgemeinde Markkleeberg-Ost u. Markkleeberg-West; eingepfarrt Dölitz 1580 u. 1930, Meusdorf 1752 u. 1930; FilK Lößnig 1691 bis 1900. -- 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n) mit FilK Böhlen

Ortsnamenformen

1212: Cunradus de Cleberc , 1234: Cleberch , 1372: Cleberg , 1484: Klebergk , 1606: Marck Clebergk , 1791: Marck Kleberg ,

Literatur

  • HONB, I 490
  • HSt Sa, 219-220
  • BKD Sa, 16, 81-83
  • Dehio Sa, II 679-681
  • DStB, II 145-146
  • LexStWapp, 282
  • Grünberg, I 205, 409-410

51.27222222 12.37722222

Karte

4091