Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Ranstädt, Mark-

w Leipzig, Lkr. Leipzig

Verfassung

Stadt mit Vorstadt Krakau (1875)
1994: Göhrenz, Quesitz und Räpitz eingemeindet
1997: Frankenheim eingemeindet
2000: Ortsteil Priesteblich zugeordnet von der aufgelösten Landgemeinde Bienitz
01.01.2006: Großlehna eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
1285 : sedes iudicialis
1287 : in Ranstede forensi
1354 : stetchin
1590 : Flecken
1791 : accisbare Stadt
18. Jh. : Städtchen

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Falkenhain (3), Krakau (3), Willeben; ehem Ortst. (Vorstadt?) Hordis

Siedlungsform und Gemarkung

marktartige Stadtanlage an Straßenkreuzung, Gewannflur, 910 ha

Bevölkerung

1572: 60 besessene(r) Mann, 35 Häusler, 1806: 125 besessene(r) Bürger, 1834: 952, 1871: 2097, 1890: 4994, 1910: 8220, 1925: 8779, 1939: 9847, 1946: 10857, 1950: 10762, 1964: 9941, 1990: 6797, 2000: 13013,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 7293, 1925: Ref. 20, 1925: Kath. 218, 1925: Juden 15, 1925: andere 1233,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1367: Pf. /
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Lausen (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1562 u. 1940 - 2001 Laurentius-Kirchgemeinde Markranstädt mit den SK Dölzig, Miltitz-Lausen u. Quesitz-Kulkwitz; eingepfarrt Göhrenz 1562 u. 1930; FilK Lausen 1562 u. 1940. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie von Lindenau seit 1896, Pfarrkirche(n) seit 1926, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1285: Ranstete , 1287: in Ranstete forensi , 1289: Ranzstede, Rantstede , 1355: Marktranstete (HOV) , 1428: in Ranstede forensi , 1545: Margkranstedt , 1590: Ranstadt , 1791: Marckrannstädt (OV 324) ,

Literatur

  • HONB, II 252
  • HSt Sa, 221
  • BKD Sa, 16, 84-88
  • Dehio Sa, II 685-686
  • DStB, II 148-149
  • LexStWapp, 283-284
  • Grünberg, I 411-412
  • Helbig, 115

51.30194444 12.22027778

Karte

4161