Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Meißen

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Stadt mit Albrechtsburg, Stadtteil Freiheit, den Ortsteilen Ploßen, An der Triebisch (Triebischtal/Mühlenaue), Wasserburg sowie Rauenthal (1875)
1901: Cölln (2) mit Niederfähre und Vorbrücke eingemeindet
1908: Niederspaar eingemeindet
1912: Oberspaar und Zaschendorf (2) eingemeindet
1914: Neudörfchen (3), Bohnitzsch und Zscheila eingemeindet
1923: Korbitz und Questenberg eingemeindet
1928: Lercha und Meisatal mit Fischergasse, Hintermauer, Nieder- und Obermeisa und Niederjahna eingemeindet
1937: Klosterhäuser u. Vorwerk Korbitz zugeordnet
1937: Ortsteil Niederjahna umgegliedert nach Jahna (2)
1950: Dobritz eingemeindet
1994: Winkwitz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
929 : urbs (faciens)
968 : civitas (Burg der Markgrafen u. Bischofe von Meißen)
1068 : Burggraf
1150 : civitas (Jahrmarktsiedlung der Burggraf)
1161 : Burgmannen
1205 : forum (Rechtsstadt der Markgraf)
1205 : castrum
1547 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Schloss Albrechtsburg u. Klostergut zum Heiligen Kreuz (exemte Grundstücke in der Stadt Meißen)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gewölbe, Kappelsberg, vorm Lommatzscher Tor, Kirnitz

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Großblock-, Block- u. Streifen- u. Parzellenflur, 339 ha

Bevölkerung

1554: 474 besessene(r) Bürger, 450 Inwohner, 1748: 416 besessene(r) Bürger, 9 2/3 Hufen, 1834: 7738, 1871: 11458, 1890: 17875, 1910: 41366, 1925: 41516, 1939: 48342, 1946: 48348, 1950: 49455, 1964: 47213, 1990: 34747, 2000: 29513,

1834: Kath. 75, 1834: Ref. 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

seit 15. Jh.: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

968: episcopatus Misnensis, ecclesia sancti Johanni ewangeliste beatique Donati martiri
968: monasterium in civitate Misna (Bistumsgründung)
984: ecclesia extra urbem (Vorgänger von St. Afra)
1205: Pfarrkirche(n) St. Marien / ecclesia sanctae Mariae forensis (Frauenkirche)
1205: ecclesia sanctae Afrae Misnae ante castrum in monte sita
1266 (nach 1266): ecclesia fratrum minorum (Franziskanerklosterkirche)
1330: Pfarrkirche(n) St. Nikolai / ecclesia sancti Nicolai
1393: Pfarrkirche(n) St. Nikolai u St. Martin / parrochiales sancti Nicolai et sancti Martini extra muros
1474: in der nawen sant Wolfganges capellen vor Meißen
um 1500: Pfarrkirche(n) St. Afra mit FilK U. L. Frauen Meißen (Archidiakonat Dompropstei/Mn) sowie Pfarrkirche(n) St. Nikolai (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /
Pfarrkirche(n) St. Afra 1539 u. 1940; St. Marien (Stadtkirche) seit 1539 Pfarrkirche(n), ebenso 1940; Nikolaikirche seit 1539 Nebenkirche von St. Afra, seit 1892 von der Frauenkirche; Martinskapelle 16. Jahrhundert u. 1840, Nebenkirche von St. Afra 1930; St. Wolfgangskirche 16. Jahrhundert u. 1840, Nebenkirche von St. Afra 1930; (ehemalig, ehemals) Franziskanerklosterkirche St. Peter u. Paul 16. Jahrhundert u. 1659; Lutherkirche seit 1901; - 2001 evangelisch-lutherisch Hochstift (Domkirche) sowie Kirchgemeinde St. Afra, weiterhin Trinitatis-Kirchgemeinde Meißen-Zscheila u. Johannes-Kirchgemeinde Meißen-Cölln mit SK Zadel; - eingepfarrt nach St. Afra: Dobritz, Fischergasse, Garsebach, Gasern, Nieder- u. Oberjahna, Jesseritz, Groß- u. Kleinkagen, Kaisitz, Kaschka, Korbitz, Löthain, Mehren, Nieder- u. Obermeisa, Mohlis, Nimtitz, Polenz, Priesa, Pröda, Robschütz, Schletta, Sieglitz, Stroischen, Tronitz 1539 u. 1930; Canitz u. Pauschütz 1539 u. 1840, bis 1900; Löbschütz 1539 u. 1840, bis 1899; Bockwen mit Siebeneichen seit 1539, ebenso 1930; Hintermauer, Lercha u. Semmelsberg 1752 u. 1930; Klosterhäuser u. Anteil Keilbusch 1930; Questenberg 1840; nach St. Nikolai: Bockwen, Reichenbach u. Spittewitz bis 1539; nach Lutherkirche: Questenberg 1930. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1842/87, mit Lokalkaplaneien Mittweida, Nossen-Roßwein, Riesa u. Taubenheim - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Rothschönberg

Ortsnamenformen

(929) [1012/18]: Misni (Thietm. I. 16.) , 967: Misni (CDS I/1/6 (11. Jh.)) , 968: Misna (CDS I/1/7 (Trs. 1250)) , 1046: Missenae (CDS I/1/102f.) , 1068: Misni (CDS I/1/135) , 1160: in Misina (CDS II/1/52) , 1296: Mysena (UBA 385a) , 1378: Mizsen (RDMM 289) , 1408: Meißin (HOV) , 1428: Meissen (BgfM S. 140) ,

Literatur

  • HONB, II 25-26
  • HSt Sa, 223-232
  • BKD Sa, 39 (Stadt, Vorstädte, Afrafreiheit u. Wasserburg) u. 40 (Burgberg)
  • Dehio Sa, I 553-602
  • DStB, II 150-153
  • LexStWapp, 286-288
  • Grünberg, I 416-420
  • Helbig, (zahlreiche Nachweise)

51.16138889 13.47027778

Karte

10193